RAD- UND REIFENWECHSEL MIT GEDORE

Von Winter auf Sommer und zurück: Zweimal im Jahr steht für viele Autofahrer der Reifenwechsel auf dem Plan

Die O-bis-O-Faus­tregel gibt vor, wann ein Reifen­wech­sel fäl­lig ist: von Ok­to­ber bis Os­tern gehören Win­terp­neus auf die Fel­gen. In den Früh­jahr- und Som­mer­monaten ist man mit Som­mer­reifen am sich­er­sten un­ter­wegs. Pro­filbeschaf­fen­heit und -tiefe sowie die Zusam­menset­zung der Gum­mies sind bei Win­ter- und Som­mer­reifen den un­ter­schiedlichen Tem­per­a­turen angepasst. Mit di­rek­ten Auswirkun­gen auf Grip, Abrieb und Fahrver­hal­ten.  Die richtige Berei­fung ist darum eine Grund­vo­raus­set­zung für sicheres Fahren. Der Reifen­wech­sel ist ein­facher, als mancher Aut­o­fahrer glaubt. Wer ein Händ­chen fürs Schrauben hat oder eine helfende Hand mit ein wenig Vor­wis­sen, muss nicht zwangsläu­fig die Werk­statt für den Reifen­wech­sel auf­suchen. Aber, wie im­mer gilt: Sicher­heit geht vor.

Schneller finden, was Sie suchen: mit unserer In-Page-Navigation schneller zum gewünschten Thema.

Anleitung zum perfekten Reifenwechsel mit GEDORE

1. HANDBREMSE UND GANG

Stellen Sie sicher, dass die Hand­bremse ange­zo­gen ist und der 1. Gang ein­gelegt wurde. Zu­dem kann man noch einen Un­ter­legkeil hin­ter die Räder legen, damit das Auto nicht we­grollen kann. Das Auto sollte dabei auf einem ebe­nen und fes­ten Un­ter­grund ste­hen, damit es beim späteren Auf­bocken nicht vom Wa­gen­heber rutschen kann.

2. LÖSEN DER RADMUTTERN

Bevor Sie das Auto mit dem Wa­gen­heber hochkurbeln, lösen Sie mit Hilfe un­serer Teleskopknarre sämtliche Rad­mut­tern über Kreuz um eine halbe Um­drehung. Das Ge­lenk der Teleskop­knarre er­laubt einen Ar­beitswinkel, der die Kot­flügel vor Beschädi­gun­gen schützt. Haben Sie anstatt einer Rad­schraube ein Fel­gen­schloss, dann soll­ten Sie beim Lösen mit der dazuge­höri­gen Fel­gen­schloss-Steck­nuss da­rauf achten, keinen Schlagschrauber zu ver­wen­den.

TIPP:

Für den Wech­sel von Alufel­gen auf Stahlfel­gen, oder umgekehrt, sind oft­mals an­dere Rad­mut­tern nötig. Diese am besten griff­bereit im Hand­schuh­fach ver­wahren.

3. ABNEHMEN DER REIFEN

Mit Hilfe des Wa­gen­hebers auf die ko­r­rekte Höhe ge­bracht, kön­nen Sie die gelösten Rad­mut­tern ab­schrauben und den Reifen ab­nehmen. Sollte der Reifen sich nicht di­rekt lock­ern lassen, kann mit gefüh­lvollen Trit­ten jede noch so fest­sitzende Felge von der Radnabe ge­lock­ert wer­den. Die gelösten Schrauben lassen sich ideal in den Magnetschalen aufbewahren.

4. REINIGUNG DER RADNABE

An­schließend sollte man die Reifen vom Schmutz be­freien und mit Kreide markieren, um die Po­si­tion des Rades am Fahrzeug für den näch­sten Wech­sel festzuhal­ten. Auch die Radnabe sollte vor dem Auf­set­zen des neuen Rades von Rost oder an­deren Fremd­stof­fen mit Hilfe einer Drahtbürste be­freit wer­den.

TIPP:

Die Rad­mut­ter, die bei dem in der Luft hän­gen­den Rad oben ist, sollte man als let­zte ent­fer­nen. So kippt und verkan­tet das Rad nicht, was einem natür­lich die Ar­beit er­le­ichtert. Wenn man die let­zte Mut­ter löst, sollte man bere­its das Rad fes­thal­ten. Schliesslich hält nur noch diese eine Rad­mut­ter den kom­plet­ten Reifen.

5. ÜBERPRÜFUNG DER PROFILTIEFE

Wann haben Sie zuletzt die Pro­filtiefe ihrer Reifen über­prüft? Denn auch die Pro­filtiefe entschei­det darüber, ob ein neuer Satz Reifen aufge­zo­gen wer­den muss. Geset­zlich vorgeschrieben ist eine Min­dest­pro­filtiefe von 1,6 mm. Bei gerin­gerer Pro­filtiefe ver­ringert sich auch die Trak­tion und die Reifen ver­lieren an Straßen­haf­tung, was wiederum die Rutschge­fahr er­höht. Das heißt also, dass das Reifen­pro­fil nicht nur die Trak­tion er­höht, son­dern auch die Fahrsicher­heit, de­shalb wird bei Win­ter­reifen eine Pro­filtiefe von 4 mm emp­fohlen. Bei der Beant­wor­tung der Frage nach Ihrer Reifen­pro­filtiefe, hilft ih­nen ein Reifenprofil-Tiefenmesser . Die Prü­fung der Pro­filtiefe kann man ganz ein­fach selbst vornehmen. Wenn dabei allerd­ings fest­gestellt wird, dass die Pro­filtiefe nicht mehr aus­re­ichend ist, kann der Profi in der Werk­statt übernehmen: en­tweder bei der De­mon­tage neue Pneus aufziehen lassen oder den Aus­tausch für den näch­sten Wech­sel vormerken lassen.

6. ANBRINGUNG DES NEUEN REIFENS

Der neue Reifen wird nun auf die Radnabe aufge­setzt. Dabei muss da­rauf geachtet wer­den, dass die Löcher in der Felge mit je­nen in der Radaufhän­gung übere­in­stim­men. Erst dann kön­nen alle Rad­mut­tern hand­fest und über Kreuz angeschraubt wer­den.

TIPP:

Um sich beim näch­sten Reifen­wech­sel Ar­beit beim Ab­nehmen der Reifen zu sparen, emp­fiehlt es sich, die Radnabe mit et­was Kupfer­paste einzuschmieren.

7. FESTZIEHEN DER RADMUTTERN

An­schließend wird das Auto wieder her­abge­lassen und die Rad­mut­tern fest­ge­zo­gen. Hi­er­für wird ein Drehmomentschlüssel mit 40-200 N·m emp­fohlen, da mit diesem das op­ti­male Drehmo­ment beim Anziehen der Schrauben er­re­icht wird und eine zu feste oder zu lose Ver­schraubung ver­hin­dert wird. Beson­ders Alufel­gen kön­nen hi­er­bei schnell Schaden nehmen und dadurch die Fahrsicher­heit gefährden. Wichtig ist, dass hi­er­für der richtige Drehmo­mentschlüs­sel gewählt wird. GEDORE emp­fiehlt die gold­ene Mitte: Nutzen Sie den Schlüs­sel beispiel­sweise im Drehmo­ment­bere­ich von 120 N·m, sollte ihr Schlüs­sel einen Bere­ich von 40 bis 200 N·m ab­decken.

8. ÜBERPRÜFUNG DES REIFENDRUCKS

Nach dem Reifenwechsel muss unbedingt der Luftdruck der Reifen überprüft werden. Nach einer Wegstrecke von ca. 50 Kilometern sollte man den Sitz der Radbolzen noch einmal überprüfen, da sie sich mit der Zeit lösen können. Hierzu am besten noch einmal mit dem Drehmomentschlüssel alle Muttern nachziehen.

TIPP:

Nach dem Reifen­wech­sel unbe­d­ingt den Luft­druck der Reifen über­prüfen. Bei neueren Au­tos muss der Reifendruck im Bor­d­com­puter bestätigt und gegebe­nen­falls mit dem Fahrzeug wieder syn­chro­nisiert wer­den.

Lösungen von GEDORE für den halbjährlichen Reifenwechsel

Wer höch­ste Ansprüche beim Reifen­wech­sel hat, findet das entsprechende Equip­ment sowie weit­ere hil­fre­iche Werkzeuge, die den Rad­wech­sel noch le­ichter machen, bei un­serer Pre­mi­um­linie. Nutzen Sie z.B. das Kniebrett 906 aus Schaum­stoff, es erspart die Be­we­gung in die Hocke und schont Ihre Knie und den Rücken. Der Kraftschrauber­satz ½“ K 19 LS-004 für den fel­gen­scho­nen­den Reifen­wech­sel und die Teleskop-Um­schaltk­narre ½“ 1993 TU-10 sowie der Kreuzschlüs­sel 28 PUV eignen sich zum un­kom­plizierten Lösen der Schrauben im Han­dum­drehen. Der Dich­tungss­ch­aber 133 K ist ideal zum Säu­bern der Radnabe, beson­ders nach der Win­terzeit, wenn sich das Salz fest­ge­setzt hat. Zusät­zlich kann mit einer Draht­bürste mit wenig Kraftaufwand die Radnabe vom groben Schmutz be­freit wer­den. Mit dem Mon­tier­hebel 38 16 mon­tieren und de­mon­tieren Sie den Reifen ganz le­icht auf die Felge. Un­sere Mon­tage­hand­schuhe 920 sor­gen für den sicheren Griff und den Schutz Ihrer Hände. Mit Hilfe der Auswuchtzange 8276-250 C wer­den die Gewichte der Fel­gen ohne Prob­leme ent­fernt - zum Auswuchten der Reifen genau das richtige Werkzeug. Ein Radzen­trier­bolzen hilft dabei, dass Alu-Rad zen­tri­ert und beschädi­gungs­frei auf die Radnabe und Fel­gen­schlossöff­nun­gen anzuset­zen und ver­hin­dert somit das lästige Nachjustieren. Der Drehmo­mentschlüs­sel Dremas­ter UK ½“ 40-200 N·m DMUK 200 und der Drehmomentschlüssel TORCOFLEX UK Set 1/2"3550-UK-LS4, di­enen dem kon­trol­lierten Festziehen der Rad­mut­tern mit vorgeschriebenem Drehmo­ment.

Best Choice: Drehmomentschlüssel-Satz

TORCOFLEX UK 1/2"
3550-UK-LS4

Der TORCOFLEX UK 1/2" von GEDORE mit Prüfzertifikat nach DIN EN ISO 6789:2017 bietet einen kontrollierten Schraubenanzug von 40 bis 200 N·m und dient als optimales Antriebswerkzeug für Steckschlüsselsätze.

Die einfach zu bedienende und am Griffende zu fixierende Drehmomenteinstellung ermöglicht ein präzises Arbeiten.
Durch die 1/2"-Verlängerung wird das Risiko von Kratzern am Kotflügel minimiert, zudem sind die Kraftsteckschlüssel mit Schutzhülse in den Größen 17, 19 und 21 mm besonders schonend für den Kotflügel.

Kontrolliertes Nachziehen und Lösen mit integriertem 1/2" Abtrieb - dies ermöglicht der TORCOFLEX mit integriertem Rechtslauf und Linkslauf.

Mit einer Auslösegenauigkeit von +/-3% Toleranz vom eingestellten Skalenwert, liegen GEDORE TORCOFLEX damit über den Anforderungen der DIN EN ISO 6789-2:2017 von +/-4%.

Set 3550 UK-LS4 im Shop

Vorteile im Überblick

Lösungen von GEDORE red für den halbjährlichen Reifenwechsel

Wenn vom Reifenwechsel gesprochen wird, ist meist der Räderwechsel gemeint. Also der saisonale Wechsel von Sommer- auf Winter- bzw. von Winter- auf Sommerreifen. Wer den Tausch der Räder selber macht, anstatt dafür in die Werkstatt zu fahren, kann mit den Jahren viel Geld sparen. Mit den Werkzeugen von GEDORE red wird der Reifenwechsel zum Kinderspiel. Perfekt eignen sich für diese Aufgabe der Kraftschraubersteckschlüssel-Satz ½“ R63043003, die 2K-Teleskopknarre R60010027 zum Lösen der Schrauben, der Drehmomentschlüssel 40-200 N·m R68900200 zum kon­trol­lierten Festziehen der Schrauben, der Montierhebel R90600171, mit dem man den Reifen auf die Felge ziehen kann, die Magnetschale R19102000, für die Auf­be­wahrung der Fel­gen­schrauben, eine Auswuchtzange zum Auswuchten der Reifen, der Reifenprofil-Tiefenmesser R19201000 zur Kon­trolle der richti­gen Pro­filtiefe, die Drahtbürste R93700043 um die Radnabe und den Reifen zu säu­bern und einen Wa­gen­heber zum Auf­bocken des Fahrzeuges.

Best Choice: Rad-Montage-Satz

Rad-Montage-Satz
R68903011

Das universelle Rad-Montage-Set für den präzisen und flexiblen Rad- und Reifenwechsel - weil es manchmal auch schnell und richtig gehen muss.

Eine in sich bewegliche Magnetschale mit Schutzüberzug am Fuß dient der sicheren Aufnahme der Radschrauben. Werden diese nicht mehr benötigt, bietet der beiliegende Stoffbeutel eine gute Aufbewahrungsmöglichkeit. Um die Profiltiefen - 1,6 mm lt. Vorschrift, 3 mm für Sommer- und 4 mm für Winterreifen - zu prüfen, enthält der Satz einen Reifenprofiltiefenmesser. Mithilfe der Kreide lassen sich die eingelagerten Räder einfach markieren und beschriften.

Der robuste Kunststoff und eine platzsparende Aufteilung des GEDORE red Koffers minimieren das Gewicht und sorgen nebenbei für Ordnung.

Als besonderes Extra enthält der Rad-Montage-Satz einen Gutschein für die erste Kalibrierung des enthaltenen Drehmomentschlüssels.

Rad-Montage-Satz R68903011 im Shop

Vorteile im Überblick

Kurzanleitung

Rad- und Reifenwechsel

Alle wichtigen Schritte nochmal in einem kurzen Überblick:

1. Ersten Gang einlegen und Handbremse anziehen

2. Radmuttern über Kreuz leicht lösen

3. Fahrzeug mit Wagenheber anheben

4. Radmuttern komplett rausdrehen

5. Reifen abnehmen

6. Nabe reinigen und Kupferpaste auftragen

7. Neuen Reifen aufsetzen

8. Radschrauben einsetzen und über Kreuz handfest anziehen

9. Fahrzeug wieder absenken

10. Radmuttern per Drehmomentschlüssel festziehen

11. Reifendruck prüfen

12. Nachziehen

Aktuelle Aktionen

GEDORE Blue Deal

GEDORE MUST-HAVES

Die Premium-Tool Promotion von GEDORE. Werkzeuge unserer Produktlinie, die man haben muss. Darunter unter anderem unsere Best-Choices: Werkzeugempfehlungen, Neuheiten und optimierte Klassiker.
IMPULSE

GEDORE red IMPULSE

Handwerk, Heimwerk, Automotive: GEDORE red Werkzeuge für alle! Jetzt in der neuen IMPULSE Tool Promotion über aktuelle Angebote und vor allem unsere Best-Choices informieren. Werkzeugempfehlungen und Produkt-Highlights, die sich im Einsatz besonders bewährt haben.